Fortbildungen

Dokumentation im Hebammenalltag

Was soll die Dokumentation enthalten um nachvollziebar und vollständig zu sein.

Fallbeispiele und Haftungsfragen anhand aktueller Situationen, auf Wunsch Besprechung von eigenen Beispielen. Diskussion anhand von Fragen der Teilnehmerinnen.

Ziel: Ist das Vermeiden von Haftungsansprüchen aufgrund nicht ausreichender Dokumentaion und das Wahrnehmen der Dokumentation als Instrument einer gelindenden Zusammenarbeit.

Zielgruppe:   Tag 1: alle freiberuflichen Hebammen

Tag 2: freiberufliche Hebammen mit außerklinischen Geburten

Datum:  22.03 & 23.03.2018 – die Tage können auch einzelnd gebucht werden

weiter lesen

Akupunktur in der Geburtshilfe

Zielgruppe:  Hebammen, Geburtshelfer, Personen die zur Ausübung der Heilkunde berechtigt sind oder sich in Ausbildung zur Hebamme, Arzt oder Heilpraktiker befinden

Die Chinesische Medizin ist eine jahrhunderte alte traditionelle Therapieform, mit der man bei Problemen während der Schwangerschaft, Geburt, Wochenbett und bei etlichen Problemen der Säuglinge gute Erfolge erzielen kann. Sie kommt mit wenigen Hilfsmitteln aus, kann überall durchgeführt werden und ist eine sanfte Therapie, die, wenn fachgerecht angewendet, frei von Nebenwirkungen ist. Durch ihr breites Spektrum an Behandlungsmöglichkeiten ( Akupunktur, Moxibustion, Massage, QiGong, Ernährung und Kräuter ) kann sie in vielen Fällen sanft eingreifen und der besonderen Situation der Schwangeren gerecht werden. Hebammen und Geburtshelfern wird so mit der TCM eine zusätzliche Möglichkeit in die Hand gegeben, in ihrem Arbeitsbereich die vielen kleinen und auch größeren Probleme ihrer Patientinnen lösen zu können. In dieser Ausbildung werden Sie sich in einem sehr praxisbezogenen Unterricht der Traditionellen Chinesischen Medizin nähern können, ohne dabei Ihr gelerntes und in vielen Jahren erworbene Wissen über Geburt und Schwangerschaft vergessen zu müssen. Es wird eine zusätzliche Bereicherung Ihrer Arbeit sein.

Die Ausbildungsrichtlinien des DHV werden eingehalten.

Das erworbene Zertifikat bestätigt nach der Abschlussprüfung die Befähigung zur Ausübung der CM im Bereich der Geburtshilfe und entspricht den aktuellen gesetzlichen Vorgaben.

Datum: Start 10./11. Januar 2018   ( alle Termine auf der nächsten Seite)

weiter lesen

Rhythmus trägt Leben – Wala

„Rhythmus trägt Leben“ anthroposophische Arzneimittel in der Hebammenarbeit.  Ein Vortrag mit praktischen Anwendungen zum Thema Schwangerschaft und Stillzeit.

Datum: Fr. 09.02.2018 3 Stunden inkl. Pause

weiter lesen

Wohl und Wehe 1 & 2 – Simulations- und Notfalltraining für geburtshilfliche und interdisziplinäre Teams“

Zielgruppe:  Für Hebammen, Ärzt/-innen, AnästhesistInnen und PädiaterInnen die in der
Geburtshilfe mit unterschiedlicher Berufserfahrung tätig sind.

Relevanz / Aktualität / Evidenzbasierung des Themas für die geburtshilfliche Arbeit:

  • Die Relevanz und Aktualität des Themas betrifft berufstätige Hebammen und Ärzte/Innen im geburtshilflichen Alltag und wird im heutigen medizinischen Bereich unter den Begriffen „Risikomanagement“, „Qualitätsmanagement“ und „Patientensicherheit“ gefordert
  • Risikomanagement betrifft sowohl die Fehlervermeidung als auch die Fehlerbewältigung
  • Eine klare Kommunikation und Organisationsstrukturvermeidet Fehler und führt zu einer guten und sicheren Arbeitsatmosphäre.

Datum: Di.16. & Mi. 17.01.2018 16 U-Stunden

weiter lesen

Richtig (gut!) abrechnen & Buchführung leicht gemacht!

Tag 1:

Die Abrechnung optimieren
In diesem Seminar dreht sich alles um Ihre Abrechnung als Hebamme.

Tag 2:

Steuern und Finanzamt endlich verständlich
Lernen Sie einfach und praxisnah, wie Sie die Buchführung für Ihre freiberufliche Haupt-oder Nebentätigkeit verbessern und optimieren können.

Datum: Mi.22. & Do. 23.11.2017 16 U-Stunden

(nur noch Wartenlistenplätze)

weiter lesen

Aller Anfang-Die Latenzphase

Die „Latenzphase“ ist im englischsprachigen Raum als erste Hälfte der Eröffnungsphase längst etabliert. In Deutschland wird sie erst allmählich als eigenständige Phase wahrgenommen und diskutiert.

Da sie sich durch einige Besonderheiten auszeichnet, erfordert sie eine andere Herangehensweise als an die fortgeschrittene Eröffnungsphase. Insbesondere die begründete Annahme, dass es in der Latenzphase physiologischer Weise zu Pausen und langsamen Verläufen kommen kann und dass Dystokien in diesem Zeitraum daher schlicht nicht existieren, macht die Auseinandersetzung mit ihr wichtig und konsequenzenreich.

Datum: Fr.02.12.2017 8 U-Stunden

weiter lesen

Kommunikation in der Hebammenarbeit

Die Beratung und  Aufklärung der werdenden oder frischen Eltern ist eine zentrale Aufgabe in der Arbeit der Hebamme. Aber die Wünsche und Bedürfnisse an eine Betreuung und Beratung sind individuell verschieden. Hebammen stehen stets vor dem Balanceakt, einerseits über die wichtigsten Interventionen und Wahlmöglichkeiten aufzuklären, andererseits aber die zu Beratenden nicht mit Informationen zu überfrachten oder sogar Ängste auszulösen, die diese bisher noch gar nicht hatten. Wie kann die beratende Hebammen klären, was die werdenden Eltern von ihr brauchen? Welche Rolle und welches Betreuungsmodell passen zur jeweiligen Frau oder dem Elternpaar? Was ist eine informierte Entscheidung – und was eine informierte Zustimmung? Und haben die KlientInnen auch ein Recht auf Nicht-Information?

Datum: Fr.06. & Sa. 07.10.2017 16 U-Stunden

weiter lesen

Babygeleitete Beikost – „Breifrei“

Babys werden mit Brei gefüttert. Oder? Aber wie & was essen Babys denn in anderen Ländern? Was haben sie eigentlich früher hier bei uns so gegessen? Und wieso soll heute plötzlich alles nach Tabelle funktionieren?
Gibt es wirklich nur die Wahl zwischen Gläschen kaufen oder selbst den Pürierstab schwingen? Und was hat das alles überhaupt mit Essstörungen, Lebensmittelunverträglichkeiten und Gewichtsproblemen zu tun?

Datum: 16./17. November 2017

weiter lesen

Rückbildungsgymnastik mit Kind & Tanz in und nach der Rückbildung

Da viele Mütter gar keine Möglichkeit haben, Ihre Kinder unterzubringen, um an einem Kurs teilzu- nehmen, ist das Angebot eines Rückbildungskurses mit Kindern eine sinnvolle Alternative zu den üblichen Kursen am Abend. In dieser Fortbildung haben Sie die Möglichkeit, Kurskonzepte kennenzu- lernen, die auch mit Kindern in der Gruppe die Rückbildung nach der Geburt zu fördern.
Dabei stehen Spaß und Leichtigkeit im Vordergrund, – das Kind wird nicht als Störfaktor gesehen, sondern als zur Mutter zugehörig, und wird spielerisch integriert.

Musik und Tanz motivieren Frauen nach der Geburt, sich wieder mehr zu bewegen, und können gut in die Kursarbeit integriert werden. Hebammen können mit Tanzelementen im Rückbildungskurs und danach ihr Angebot sinnvoll erweitern.

Datum: Fr. 10. &  Sa. 11.11.2017 16 U-Stunden

weiter lesen